Freitag, 19. Januar 2018

DER GOLDENE HANDSCHUH - Hörspiel über den Serienmörder Fritz Honka von Heinz (Strunk 2016)

Quelle Foto Heinz Strunk: Wikimedia
© Arne Müseler / arne-mueseler.de / CC-BY-SA-3.0 /

DER GOLDENE HANDSCHUH ist der gruselige Ort, der auch Beginn einer Reihe von Morden des Frauenmörders Fritz Honka ist. Das gleichnamige Hörspiel nach dem Roman von Heinz Strunk ist am Sonntag (21.01.18)) um 17:00 bei SRF2 zu hören. Lief zuletzt im November 2016

Für die in den 1970er-Jahren aufgewachsenen Deutschen ist Fritz Honka das Schreckgespenst ihrer Kindheit, ein Frauenmörder aus der untersten Unterschicht. Honka rekrutierte seine Opfer aus der Hamburger Absturzkneipe "Zum Goldenen Handschuh".

In dieses Milieu taucht der Autor Heinz Strunk tief ein, leuchtet die infernalische Nachtwelt von Kiez, Kneipe, Abbruchquartier bis in die letzten schäbigen Winkel aus, skizziert die Profile der Verlorenen, die sich hier ins Koma saufen. Strunk zeichnet das Bild einer Welt, in der nicht nur der Täter gerichtsnotorisch war, sondern auch seine unglücklichen Opfer.

Komposition/Musik: Andreas Bick 
Hörspielbearbeitung und Regie: Martin Zylka 

Mit Sebastian Rudolph, Lars Rudolph, Christoph Tomanek, Wolf-Dietrich Sprenger, Jörn Nürnberg, Gustav Peter Wöhler, Klaus Dittmann, Uta Stammer, Wilfried Dziallas, Bettina Stucky, Karin Nennemann, Inga Busch, Katja Brügger, Elgat Schütz, Jan Kuhlmann
Produktion: NDR 2016 (Ursendung)

Heinz Strunk, geboren am 17.05.1962 in Hamburg, war nach dem Abitur als Musiker und Komponist tätig und schrieb Songs unter anderem für Howard Carpendale, Die Ärzte, Fettes Brot und Blumfeld. Strunk ist Gründungsmitglied der Telefon-Terrororganisation Studio Braun. 2004 debütierte er mit der tragik-komischen Autobiografie "Fleisch ist mein Gemüse", die zuerst als Hörspiel, dann als Film, schließlich als Theaterstück große Publizität erhielt. Weitere Bücher: "Die Zunge Europas", "Fleckenteufel" und "Heinz Strunk in Afrika" folgten.

2016 erschien sein Roman "Der goldene Handschuh". Honka wie Strunk verkehrten in der titelgebenden Kneipe in Hamburg-St. Pauli. Der Roman wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Und mit dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2016 ausgezeichnet.

Donnerstag, 18. Januar 2018

PARADISE REVISITED - Sci-Fi-Krimi-Hörspiel von Bodo Traber (2017)


In der Nacht von Freitag auf Samstag (20.01.18) um 00:03 Uhr wird es im Krimi-Hörspiel "paradiesisch": PRADISE REVISITED. Lief zuletzt im Oktober 2017 als Ursendung.

"Paradise", das ist die Reality-Show mit den meisten Klicks: Fünf Kandidaten leben ein ganzes Jahr lang in einer hermetisch abgeriegelten Kapsel unter ständiger Beobachtung, aber ohne Kontakt zur Außenwelt. Nichts für Klaustrophobiker, nichts für schwache Nerven.

Schon bald beunruhigen einige seltsame Zufälle die fünf Insassen und machen die Situation im Innern der Kapsel immer unerträglicher: Jemand spielt ihnen eine Nachrichten-Meldung über den Ausbruch eines nuklearen Kriegs zu. 

Könnte es wirklich sein, dass dort draußen gerade eine globale Katastrophe stattfindet und sie nichts davon wissen? Könnte es sein, dass dort draußen gerade die Welt untergeht? Aber warum sollte man das vor ihnen verheimlichen?

Irgendwann scheint es furchtbare Gewissheit: Außerhalb der Kapsel ist offenbar niemand mehr am Leben. Oder doch? Ein Ausbruch ist unmöglich. Wie lange werden sie noch durchhalten, bis die Vorräte aufgebraucht sind?

Bodo Traber, geboren 1965, arbeitet als Synchron- und Drehbuchautor. Hörspiele u.a. "Ghost Writer" (WDR 2006), "Die Flüsterer" mit Tilman Zens (WDR, Kurd-Laßwitz-Preis 2008).
Länge: ca. 55 Minuten
Produktion: WDR 2017
Von: Bodo Traber
Regie: Bodo Traber
Redaktion: Natalie Szallies

Mittwoch, 17. Januar 2018

DIE SUPERSTARS - Krimi-Hörspiel von Philip Stegers Ursendung


DIE SUPERSTARS sind die Protagonisten eine Krimi-Hörspiels am Donnerstag (18.01.18) um 23:00 Uhr bei WDR 1Live. Das Hörspiel steht nach der Sendung hier befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Wenn der erfolglose Drehbuchautor Kornfeld etwas schreibt, geht schnell die Fantasie mit ihm durch. Die Figuren erwachen zum Leben, Kornfeld muss existentielle Krisen inmitten herumwirbelnder Realitätsebenen lösen, und der Gewinn landet immer bei der skrupellosen Produzentin Barbara Kruse.

Kornfeld fühlt sich betrogen und will sich das Geld vor Gericht zurückholen. Währenddessen schlägt er sich mal wieder als "dramaturgischer Berater" durch. 

Die völlig talentfreie Christa soll für den Produzenten Andy Wommer ein Drehbuch über "Die Superstars" schreiben – über eine Hexe, einen Roboter und einen Samurai. Schnell gibt Kornfeld den drei gelangweilten Figuren eine neue Bestimmung: Sie sollen eine Detektei gründen, um Unschuldigen zu helfen. 

Die Superstars sind begeistert, und Kornfeld nutzt die ahnungslosen Neu-Detektive nebenbei für seine Zwecke aus. Aber als es endlich zu laufen scheint für Kornfeld und er durch Andy Wommer sogar Zutritt zur High Society erhält, taucht plötzlich Barbara Kruse auf. 

Mit Denis Moschitto, Jessica Schwarz, Reiner Schöne, Marlon Kittel u.v.a. 

Länge: ca. 55 Minuten
Produktion: WDR 2018
Von: Philip Stegers
Musik: Lee Buddah
Regie: Benjamin Quabeck
Redaktion: Natalie Szallies

Dienstag, 16. Januar 2018

1974 - Zweiteiliges Krimi-Hörspiel von David Peace (2007) als kostenloser Download

(Quelle Foto David Peace: Wikimedia / Author: Krimidoedel
unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)
Das zweiteilige Krimi-Hörspiel 1974  von David Peace steht hier bei WDR 1Live befristet als kostenloser Download zur Verfügung. (Lief zuletzt im September 2016)

Kurz vor Weihnachten wird die kleine Clare als vermisst gemeldet. Wenige Tage später wird sie unter grausigen Umständen tot aufgefunden: mit auf dem Rücken angenähten Schwanenflügeln.

Edward Dunford wittert in dem Fall die Chance, als Starjournalist groß rauszukommen. Besessen von seinem maßlosen Ehrgeiz bemerkt Dunford nicht, dass niemand sonst an der Aufklärung dieses Falles interessiert ist. 

Auch die Polizei nicht. Zeugen verschwinden spurlos oder werden grausam ermordet.

Dunford wird mehrmals verhaftet und fast totgeschlagen. Je näher er der Lösung kommt, desto weniger durchschaut er das Netz von Intrigen, Korruption und Machtspielen, das sich immer enger um ihn zieht.

von David Peace
Regie: Annette Kurth
Produktion: WDR 2007
Länge: ca. 55 Minuten
Redaktion: Simon Kamphans

David Peace, 1967 in Yorkshire geboren, arbeitete jahrelang als Englischlehrer in Istanbul, bevor er Schriftsteller wurde. Inzwischen lebt David Peace mit seiner Familie in Tokio. Für seinen Debütroman "1974" erhielt er 2006 den Deutschen Krimi Preis, mit dem er 2010 für "Tokio im Jahr Null" erneut ausgezeichnet wurde.

Montag, 15. Januar 2018

WOMAN IN CABIN 10 - Solider Krimi mit viel Psychologie, aber ohne Thrill

Hörer-Meinung von Nicole Ludwig

Die Journalistin Leonora Blackwood, genannt „Lo“ wurde in ihrem eigenen Zuhause von einem Einbrecher überfallen. Sie hatte in ihrem Leben schon viele traumatische Erfahrungen und leidet unter Panikattacken, die mit Medikamenten nur schwer in den Griff zu bekommen sind.

Trotz ihrer akuten, psychischen Probleme nimmt sie eine einmalige berufliche Chance wahr: Als Vertretung für eine Kollegin soll sie an der Jungfernfahrt des kleinen, aber elitären Schiffs „Aurora Borealis“ teilnehmen und eine Reisereportage verfassen. 

Nach einem Glas Wein zu viel hört sie am ersten Abend im Halbschlaf Geräusche aus der Nebenkabine und wenig später ein Platschen. Sie eilt auf den kleinen Balkon und meint, ein weiße Hand im Meer versinken zu sehen. 

An der Reling gibt es Blutspuren. Lo schlägt sofort Alarm, aber niemand will ihrer Geschichte Glauben schenken. Die Blutspuren sind verschwunden und die Nachbarkabine augenscheinlich unbewohnt. 

Hatte sie nicht selbst am Nachmittag dort drinnen eine Frau gesehen? Als Lo mit eigenen Nachforschungen beginnt, gerät sie in akute Lebensgefahr.

So rasant der Beginn der Geschichte auch ist, so schnell verliert sie an Tempo. Man muss sich auf die Story und die Geschehnisse an Bord einlassen, ansonsten fehlt zwischendurch „Action“. 

Es gibt viele Spuren und Hinweise, man spekuliert recht lange, wie die Geschehnisse zusammenhängen könnten und doch: Bei der Auflösung ist man leider nicht überrascht. Sehr deutlich weisen die Spuren letztendlich in die Richtung des/der Täters/Täterin. Es gelingt nicht, die Spannung über die gesamte Länge des Hörbuchs zu halten.

Statt der doch sehr ausführlichen Beschreibung Lo‘s eigenen Leidens, hätte man lieber ein wenig Landschafts- oder Stimmungsbeschreibungen von Norwegens Küsten oder Fjorden gehört.

Insgesamt ein solider Krimi mit viel Psychologie, aber ohne „Thrill“.

Autorin: Ruth Ware
Verlag: Der Audio Verlag
Auflage: Dezember 2017
Sprecherin: Julia Nachtmann
ungekürzt
MP3-CD mit 11 Std. 4 Min.
Preis: 16,95 Euro

Samstag, 13. Januar 2018

BLUE - Marlov-Hörspiel-Krimi von David Zane Mairowitz (2016)


BLUE heißt der Marlov-Krimi, am Montag (15.01.18) im Deutschlandfunk Kultur um 21:30 Uhr als Hörspiel zu hören sein wird. Lief zuletzt im Dezember 2016.

Marlov, selbsternannter Detektiv in Moskau, soll den Tod von Sergej Smirnov aufklären, der angeblich nach langer unheilbarer Krankheit verstorben ist.

Die Spuren führen ins Moskauer Homosexuellen-Milieu, ins geheime Reich der "Blue", über die in der Sowjetunion nicht einmal gesprochen werden darf, da solche "westlichen, kriminellen Aktivitäten" dort offiziell nicht existieren. 

Marlov gerät in die Fänge der "Viper", die die "Blue"-Szene voll unter Kontrolle hat und gut daran verdient. Aber Marlov wird seiner Rolle als "Privatschnüffler und professioneller Sündenbock" wieder gerecht, allerdings mit den üblichen Blessuren.

Mit Udo Schenk, Sina Tkotsch, Tatjana Clasing, Mark Zak u. a.

Regie: Jörg Schlüter
Redaktion: Georg Bühren
Produktion: WDR 2016/ca. 53‘

David Zane Mairowitz,
geboren 1943 in New York, lebt seit 1966 als freier Schriftsteller in Avignon und Berlin. Schreibt Theaterstücke, Kurzgeschichten, Hörspiele und Features, für die er zahlreiche Preise erhielt. Marlov-Blue ist der zehnte Krimi der Reihe um den Moskauer Privatdetektiv Marlov. Zuletzt für Deutschlandfunk Kultur: "Im Trump-Sumpf – Radio Swamp Tour durch die amerikanischen Süd-Staaten" (gemeinsam mit Małgorzata Żerwe).

Freitag, 12. Januar 2018

DER TODESAUTOMAT - Krimi-Hörspiel von Jacques Fayet (1976)

Quelle Foto (bearbeitet) Wikimedia / Author AlfvanBeem
unter „CC0 1.0 Verzicht auf das Copyright“
DER TODESAUTOMAT, ein Krimi-Hörspiel von Jacques Fayet läuft heute und morgen im WDR. Die Krimis vom Autor Jacques Fayet sind Hörspiel-Klassiker. Lief zuletzt Oktober 2016.

12. Januar 2018, 19.04 - 20.00 Uhr | WDR 3
13. Januar 2018, 17.05 - 18.00 Uhr | WDR 5

Diesmal stellt eine fast perfekt geplante Giftmordserie die Pariser Kriminalpolizei vor schier unlösbare Rätsel. Zwischen den Opfern scheint es keinerlei Verbindung zu geben.

Die erste Tote der Serie ist eine alleinstehende Prostituierte aus der Rue Ordener, wenig später wird ein verwöhntes Herrensöhnchen aus Neuilly vergiftet aufgefunden, dann ein Metallarbeiter aus Saint-Ouen, der Vierte war von Beruf Steuerberater, und schließlich muss ein verwitweter Handelsvertreter, der sich nur 24 Stunden in Paris aufgehalten hatte, daran glauben.

Kommissar Frémond ist kurz davor, zu kapitulieren. Doch dann stößt er, nach langwierigen Verhören, auf ein verbindendes Moment: Alle fünf Opfer hatten vor ihrer Vergiftung die Metro benutzt.

Mit: Hans Helmut Dickow (Kommissar Frémond), Maria Barring (Mime Fournier), Wolfgang Forester (Inspektor Maxime), Siegfried Wischnewski (Hauptkommissar), Ursula von Reibnitz (Concierge), Karin Buchali (Stiefmutter), Eva Garg (Arbeiterfrau), Marianne Mosa (Die Frau), Josef Meinertzhagen (Beamter), Alf Marholm (Kommissar Frossard), Marlene Riphahn (Laborleiterin)

Regie: Wolfram Rosemann
Produktion: WDR 1976 
Dauer: 50'

Redaktion: Julia Glaus

Donnerstag, 11. Januar 2018

DIE WAHRHEIT Du bist nicht mein Ehemann! - Krimi-Hörspiel von Melanie Raabe (2017)


In der Nacht von Freitag auf Samstag (13.01.18) um 00:03 Uhr wird im Deutschlandfunk DIE WAHRHEIT im Krimi-Hörspiel ans Licht kommen: "Du bist nicht mein Ehemann". Lief zuketzt im Mai 2017

Vor sieben Jahren verschwand Sarahs Mann während einer Dienstreise in Lateinamerika. Plötzlich taucht er wieder auf. Doch Sarah ist sich sicher: das ist nicht ihr Ehemann. Niemand glaubt ihr und für Sarah und ihren Sohn beginn die Hölle auf Erden.

Eigentlich hatten Sarah und ihr Sohn Leo mit ihrem Ehemann und Vater schon abgeschlossen. Aus Selbstschutz begannen sie ein neues Leben.

Absurd genug also, dass der totgeglaubte Mann plötzlich wieder ein Lebenszeichen von sich gibt. Doch das ist nur der Anfang.

von Melanie Raabe

Mit Ulrike C. Tscharre, Felix Klare, Brita Subklew u.v.a.

Produktion: 2017

WENN ALTE DAMEN SCHIESSEN - Hörspiel-Krimi aus der Malaussène-Serie von Daniel Pennac (2015)

Quelle Foto: Daniel Pennac / Wikimedia unter CC 2.0

Was passiert, WENN ALTE DAMEN SCHIESSEN, erfahren Hörer des SWR  am Freitag (12.01.18) um 22:03 Uhr. Dieser Krimi ist Teil 2 der  Malaussène-Serie von Daniel Pennac und kann nach der Sendung bis zum 19. Januar 2018 auf der SWR2- Seite angehört werden. Lief zuletzt im Juli 2016. 

Paris, Januar 1983. Der Stadtteil Belleville ist in hellem Aufruhr. Innerhalb weniger Wochen wurden vier alten Damen die Kehlen durchgeschnitten. Die Polizei ermittelt fieberhaft. Eine der Spuren führt zur munteren Sippe der Malaussènes.

Bei ihnen hat die Journalistin Julia, die Freundin des ältesten Sohns Benjamin, vier Greise zur Entgiftung untergebracht. Anscheinend ist Julia einer heißen Sache auf der Spur. 

Als sie plötzlich verschwindet, forscht Benjamin selbst nach und kommt hinter einen Riesenschwindel mit Amphetaminen, der von der städtischen Altenpflege betrieben wird. Und das ist nur ein Teil des Filzes aus Drogenhandel, Betrug und Korruption.

Nach den französischen Kultromanen von Daniel Pennac
Aus dem Französischen von: Eveline Passet
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Regie: Philippe Bruehl
Musik: Stereo Total

Mit: Patrick Güldenberg, Linda Olsansky, Berthold Toetzke, Wolf-Dietrich Sprenger, Jens Harzer u.a.

Produktion: SWR 2015
Länge: 53'55

Mittwoch, 10. Januar 2018

PARADISE CITY - 10 Jahre ARD Radio Tatort wird mit einer zweistündigen Folge ARD-weit gefeiert

© WDR/Sascha von Donat / Latotzke (Sönke Möhring)
Zum Jubiläum "Zehn Jahre ARD Radio Tatort" ist PARADISE CITY als ARD-weite Jubiläumssendung am 13. Januar 2018 von 20.04 – 22.00 Uhr zu hören. Mitgewirkt haben etliche Radio Tatort-Autoren: John von Düffel, Madeleine Giese, Dirk Schmidt, Erhard Schmied, Tom Peuckert, Thilo Reffert, Hugo Rendler

Zum Download (1 Jahr ab Sendung) und online nachhören.

Die "Task Force Hamm" bittet um Mithilfe – zwei Kilo Heroin sind verschwunden, vermutlich an Bord eines Kanalschiffs irgendwo zwischen Hamburg, München, Saarbrücken oder Berlin. Das Heroin ist eine Altlast aus dem Fall "Malina".

Lenz hatte es zwischenzeitlich privat "sichergestellt". Jetzt muss es weg, bevor peinliche Fragen kommen.

Im Datteln-Hamm-Kanal sollte das Zeug eigentlich problemlos verschwinden, eine kleine Unachtsamkeit verhindert aber dieses einfache Unterfangen. Dumm gelaufen. 

Nun ist man auf die Kooperation aller befreundeten und weniger befreundeten Teams angewiesen. Häme und Spott sind programmiert.

Derweil fährt Georg Latotzke mit seiner neuen Superschleuder in Richtung Bayern. Er hat nach dem letzten Einsatz der "Task Force Hamm" wieder einmal ein PS-starkes Fahrzeug "übernommen", den BMW von Leude Hansmann. 

Einer muss sich ja kümmern, wenn solche Prachtfahrzeuge den Besitzer verlieren. Der E34M braucht allerdings sechs neue Zylinder. Die gibt es bei einem fähigen Schrauber in Bayern. Nur Scholz scheint zu wissen, dass Latotzkes Bruder Mike dort irgendwo im Knast sitzt. 

Scholz: Uwe Ochsenknecht
Vorderbäumen: Hans Peter Hallwachs
Lenz: Matthias Leja
Georg Latotzke: Sönke Möhring
Mike Latotzke: Wotan Wilke Möhring
Pitjonka: Jochen Nickel

in weiteren Rollen: Sebastian Blomberg, Sandra Borgmann, Marion Breckwoldt, Sigrid Burkholder, Karoline Eichhorn, Hilmar Eichhorn, Brigitte Hobmeier, Thomas Hupfer, Ueli Jäggi, André Jung, Florian Karlheim, Matti Krause, Alexander Khuon, Katharina Matz, Markus Meyer Anne Müller, Franz Rampelmann, Matthias Redlhammer, Nele Rosetz, Steffen Scheumann, Anjorka Strechel, Brigitte Urhausen

Technische Realisation: Jürgen Glosemeyer , Jeanette Wirtz-Fabian und viele andere

Dramaturgie: Georg Bühren
Musik: Rainer Quade

Regie: Stefan Dutt, Götz Fritsch, Nikolai von Kosslowski, Claudia Johanna Leist, Christiane Ohaus, Alexander Schuhmacher und Thomas Wolfertz

Dienstag, 9. Januar 2018

DAS KUHRENNEN - Gaunerkomödie / Hörspiel von Christian Hussel (2016)


Ziemlich schräg klingt die Handlung zur Gaunerkomödie DAS KUHRENNEN, die BR2 am Mittwoch (10.01.18) um 20:03 Uhr sendet. Lief zuletzt im Januar 2017.

Gautzsch ist ein Kuhdorf mit einer maroden Schotterstraße, matschigen Wegen und keiner Straßenbeleuchtung, dafür einem jährlichen Kuhrennen über die Ackerpiste.

Nofretete mit dem straffen Euter wird der Liebling von Mister Li aus Singapur, der übers Internet auf das in Deutschland einmalige Dorfhappening aufmerksam wurde und per Livestream die Welt daran teilhaben lassen will. Schnell sind Verträge ausgehandelt und noch schneller treibt Li in der Spree.

Während die Vorbereitungen zum 299. Rennen vorangetrieben werden, sammeln sich rund ums Dorf auf den Anhöhen die Erben von Mister Li. Panzerfäuste gegen Bulldozer. Ein Schlachtengemälde aus dem 30-jährigen Krieg ist ein harmonisches Stillleben dagegen.

Als sich fast alle Nutznießer aus dem Leben geschossen haben, bleibt noch ein einziger Südtiroler Mafioso übrig, der unbedingt das Dorf kaufen möchte.

Christian Hussel, geboren 1957, hat in verschiedenen Städten gelebt und diverse Jobs ausgeübt, mitunter studiert. Er besitzt einen Facharbeiterabschluss als Drechsler und einen Magisterabschluss als Theaterwissenschaftler/Soziologe. Seit 1988 arbeitet er als freischaffender Autor von überwiegend Hörspielen und Theaterstücken in Leipzig.

Mit: Johanna Gastdorf, Nico Holonics, Thomas Sarbacher, Claudia Jahn, Martin Rentzsch, Chengjun Xue, Georg Kaser, Oliver Kraushaar, Ming-Chen Lin, Yin Lin, Tatjana Lubenskaja, Sergej Sukhanov, Roman Vilkin u. a.

Regie: Ulrich Lampen
(Produktion: SWR 2016)

Sonntag, 7. Januar 2018

VOLKSFEST - Vierteiliges Krimi-Hörspiel von Rainer Nikowitz (2016) / auch als kostenloser Download (befristet)

Erzähler Peter Simonischek
© WDR/Sibylle Anneck
VOLKSFEST heißt das vierteilige Krimi-Hörspiel, das WDR3 ab Montag (08.01.18) sendet. Lief zuletzt im Februar 2016

Sendetermine
Hörspiel - Volksfest - Teil 1 | 8. Januar 2018, 19.04 - 19.35 Uhr | WDR 3
Hörspiel - Volksfest - Teil 2 | 9. Januar 2018, 19.04 - 19.35 Uhr | WDR 3
Hörspiel - Volksfest - Teil 3 | 10. Januar 2018, 19.04 - 19.35 Uhr | WDR 3
Hörspiel - Volksfest - Teil 4 | 11. Januar 2018, 19.04 - 19.35 Uhr | WDR 3

Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum Download zur Verfügung.

Suchanek ist weder sympathisch noch schlau noch schön, aber er ist zurück in seinem Heimatort Wulzendorf. Leider ist Niederösterreich nicht mehr das, was es mal war, und so muss er Zeuge einer Mordserie werden. Aber die wird aufgeklärt. Und das vom Suchanek.

Während die Eltern übers Wochenende eine Busreise machen, soll Suchanek – kiffender Anti-Held par excellence – nicht nur auf das Haus Acht geben, sondern auch auf den Hund. Das ist schon anstrengend genug für den 33-Jährigen, der kein Problem mit dem Nichtstun hat. 

Da hätte es die Aufregung um den lichterloh brennenden Heustadl des Großbauern von Nebenan nicht gebraucht. Und die Leiche, die, nachdem der Brand endlich gelöscht ist, gefunden wird, soll nicht die einzige bleiben in Wulzendorf an diesem Wochenende.

Mit Peter Simonischek, Christopher Schärf, Simon Schwarz, Manfred Böll, Heinrich Baumgartner u. a.

Von Rainer Nikowitz
Bearbeitung: Martin Zylka
Technische Realisation: Jürgen Glosemeyer und Mechthild Austermann
Regie: Petra Feldhoff
Redaktion: Christina Hänsel
Produktion: WDR 2016

Zur Phonostar-Aufnahmeseite (Teil 1)

Samstag, 6. Januar 2018

DAS ENDE VON LAURA UND PAUL - Krimi-Hörspiel-Ursendung von Christoph Prochnow über Laura Marx & Paul Lafargue

Laura  Jenny Marx später verh. Lafargue 1864
Quelle Foto Wikimedia unter Public Domain
Am Montag (08.01.18) geht es um 21:30 Uhr im Deutschlandfunk Kultur um DAS ENDE VON LAURA UND PAUL. Ursendung.Wiederholung am 22. Januar 0.05 Uhr

Im Dezember 1911 geht die Meldung durch die Weltpresse, dass Laura, Tochter von Karl Marx, gemeinsam mit ihrem kreolischen Ehemann Paul Lafargue in Draveil bei Paris den Freitod gesucht habe.

Viele ihrer linken Gesinnungsgenossen glauben nicht an einen Doppelselbstmord. So auch Kriminalinspektor Cocu, der vom Polizeidienst suspendiert wurde. Er fährt nach Draveil und versucht auf eigene Faust, den Hintergrund dieses angeblichen Suizids aufzuspüren.

Von Christoph Prochnow
Regie: Andrea Getto

Mit: Jürg Löw, Hanna Plaß, Matti Krause, Wilfried Hochholdinger, Erika Skrotzki, Gerd Wameling, Wolfgang Michael, Swetlana Schönfeld, Bernardo Arias Porras und Max Urlacher

Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017

Länge: 54'24

Christoph Prochnow, geboren 1942, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, arbeitete im DEFA-Studio für Spielfilme und schreibt seit 1973 Hörspiele. Lebt in Berlin. Deutschlandradio produzierte "Todesphantasie" (2008) und "Der letzte Schritt" (2010). 2011 treten in "Der Zahn des Voltaire" zum ersten Mal Kommissar Joubert und Assistent Cocu auf. Das ungleiche Paar ermittelte auch in "Zolas Schornstein" (2014) und "Van Goghs Schweigen" (2015).

Freitag, 5. Januar 2018

GOTTESKRIEGER - Krimi-Hörspiel von Christoph Güsken (2015)


Am Samstag (06.01.18) beschäftigt sich das Krimi-Hörspiel bei NDR Info um 21:05 Uhr mit einem heiklen Thema: GOTTESKRIEGER. Lief zuletzt im August 2017.

Die Galerie Schlöndorff steht kurz vor der Eröffnung einer Vernissage mit Werken des Zeichners Laurin Svensson. Vor allem seine Karikatur "Krisensitzung" hatte im Vorfeld Schlagzeilen gemacht. Das Bild zeigt Jesus, den Propheten Elias und Mohammed bei einem feuchtfröhlichen Abendmahl.

Svensson wird auf offener Straße entführt. In einem auf YouTube veröffentlichten Video bekennt sich eine Gruppe namens Deutsches Kalifat zu der Entführung und kündigt eine Hinrichtung vor laufender Kamera an. 

Dem Leiter der SOKO, Heiko Lübeck, und Hauptkommissarin Aygün Kleist bleiben nur wenige Stunden.

Regie: Klaus-Michael Kligsporn
Komposition: Frank Merfort

Mit: Christoph Gawenda (Heiko Lübeck), Aylin Esener (Aygün Kleist), Andreas Schmidt (Laurin Svensson), Anita Vulesica (Chloe Svensson), Jan Breustedt (Tarik Niedeck), Steffen C. Jürgens (Galerist Schlöndirff), Frank Arnold (Dieter Paschke), Katja Teichmann (Susanne Niedeck), Karim Chamlali (Djamal Mossadeh), Murat Akin (Halit Gollwitz), Sinan Al Kuri (Hamdi al Hussein alias Murat Sahid), Barbara Becker (TV-Sprecherin), Jörg Sucker (TV- Sprecher), Ulrich Lipka (Radiosprecher), Fritz Hammer (Aktivist Pro Berlin)

Autor Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, lebt in Münster. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Krimis um das Detektivgespann Bernie Kittel und Henk Voss. 2004 produzierte Deutschlandradio Kultur "Blaubarts Gärtner" und 2014 "Ouotenkiller".

Ton: Andreas Stoffels
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015

Länge: ca. 59'30

Donnerstag, 4. Januar 2018

VERFLUCHTES LICHT - Noir Hörspiel von Lukas Holliger nach realen Fakten mit historischen O-Tönen

Quelle Foto Basel (bearbeitet): Wikimedia unter Public Domain

Der WDR sendet einen akustischen "Film noir" im Basler Dreiländereck: VERFLUCHTES LICHT. 

Sendetermine


Freitag, 5. Januar 2018, 19.04  | WDR 3
Samstag, 6. Januar 2018, 17.05 | WDR 5

Privatdetektiv Heiner Glut gerät im Herbst 1989 in eine düstere Mordgeschichte, die sich im Direktorentrakt des Pharmakonzerns Zondas AG abspielt. Der Fall verdunkelt sich immer mehr, bis im Osten der Eiserne Vorhang zerreißt

Basel, 1989. Die letzten Wochen des Kalten Kriegs. Privatdetektiv Heiner Glut bewegt sich wegen einer Lichtallergie ausschliesslich nachts durch Basel. Um an Geld für Medikamente zu kommen, jagt er vermissten Katzen hinterher. Als er dabei zufällig seinen ehemaligen Polizeikollegen Urs Zeller trifft und erfährt, dass man im Mordfall Finzi im Dunkeln tappt, beschliesst Glut zu ermitteln.

Die Sekretärin Hanna Finzi wurde beim Aktenkopieren brutal erschlagen, im Untergeschoss des Direktionsgebäudes des Pharmariesen Zondas AG. Alles weist auf ein Liebesdrama hin. Bis Glut dem Bürotechniker und Ex-Lebensgefährten der Toten, Hans Wirz, begegnet und ein zerfleddertes Stück Papier zugespielt bekommt.

Ein Vertrag zwischen der Zondas AG und der DDR. Es geht darin, wie Glut erst allmählich begreift, um grossflächige – illegale – Medikamententests an DDR-Patienten. Aber längst mischen auch die Stasi, der CIA und Gluts alte Liebe Jasmina Hess mit. Sie alle haben die Rechnung ohne die Weltgeschichte gemacht.

«Verfluchtes Licht» ist von wahren Fakten inspiriert und zeigt ein düsteres Basel. Ein akustisches Film-noir-Setting mit historischen O-Tönen vom Vorabend des Mauerfalls.

Mit: Martin Engler (Glut), Robert Dölle (Zeller), Annette Strasser (Isabella), Holger Kunkel (A. Hess), Tanja Schleiff (J. Hess), Elias Eilinghoff (Simon), Dirk Glodde (Schubert), Florian von Manteuffel (Jasper), Max Rothbart (Wirz/Berliner Stimme), Mario Fuchs (Dominik/Teenager), Andrea Bettini (Mann/Gast/Securitas), Jörg Schröder (Mangold), Katja Reinke (Finzi), Päivi Stalder (Apothekerin)

von Lukas Holliger 
Komposition: Andreas Bernhard
Tontechnik: Tom Willen 
Dramaturgie und Regie: Mark Ginzler 
Produktion: SRF 2017 
Dauer: 52'